Honig ist nicht immer gleich Honig ;-)



Die Bienen im antiken Griechenland wurden so respektiert, dass ihr Bild sogar auf griechischen Münzen graviert wurden. Honig wurde auch als Zahlungsmittel verwendet und war der erste traditionelle Süßstoff der Antike. Honig, Trauben und Olivenöl waren der Beginn der Gastronomie.

Warum Honig ein zeitloses Superfood ist?


Honig ist reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung ist zur Behandlung von Halsschmerzen, Husten, kleinen Verbrennungen, Schnitten und anderen bakteriellen Infektionen eingesetzt.

Botaniker betrachten Griechenland als das Land mit der reichsten Flora im Mittelmeerraum. Griechenland hat die höchste Bienendichte pro Bodeneinheit in ganz Europa und jedes Jahr werden mehr als 12000 Tonnen Honig produziert.

Es ist ein starkes antimikrobielles Medikament um resistente Keime zu bekämpfen. Je dunkler die Farbe, desto stärker ist das Antioxidant.


Welche Sorten von Honig gibt es?


  • Thymianhonig: enthält Thymol ein Phenol mit antiseptische Wirkung.

  • Kastanienhonig: Ein sehr belebender Honig, bernsteinfarben, mit einem starken und schönen Geruch. Trägt zu einer guten Durchblutung bei und hat heilende Eigenschaften.

  • Eichenhonig: sehr dunkler Honig fast schwarz intensives Aroma und viele Spurenelemente.

  • Heidekrauthonig: (Xoura oder Sousoura) Herbstheidekraut, duftender dunkler Honig, enthält Silizium

  • Arkazienhonig: sehr hell und hat ein zartes Aroma und einen kühlen Geschmack

  • Johannesbrotbaumhonig: reich an Kalzium, Phosphor, Eisen, Magnesium, Proteinen, Vitamine des B – Komplexes Vitamin A und D , sein Kalorienwert ist sehr niedrig und erleichtert den Verdauungsprozess.



Kann Honig kristallisieren? Was sie schon immer über den Kristallisationsprozess wissen wollten.


Kristallisation ist eine völlig normale Eigenschaft von Honig und tritt hauptsächlich bei Blütenhonig und weniger bei Waldhonigen auf.


Wenn die Glucose-Fructose Konzentration über 30% liegt und wenn der Wasseranteil im Honig mehr als 14% beträgt, können beeinflussen wie schnell ein Honig Zucker bildet.

Fremdelemente wie Pollen oder Wachs fangen Glukosekristalle ein und beschleunigen den Kristallisationsprozess. Eine niedrige Lagertemperatur von 14° Celsius oder niedriger, nimmt dem Honig zunehmend die Mobilität.


Es gibt zwei Arten der Kristallisation.


Bei einer Form bilden sich dicke Kristalle die sich am Boden des Behälters legen während die Oberfläche des Honig flüssig bleibt. Der Honig wird dadurch unweigerlich sauer.


Wenn sie sich die Kristalle in der gesamten Menge des Honigs bilden dann ist er in Ordnung. Bei sachgerechter Lagerung beträgt die Haltbarkeit 3 Jahre.


Wie Sie den Honig richtig aufbewahren sollten.

  • In luftdichten Glasbehälter füllen

  • An einen dunklen Ort aufbewahren

  • Vermeiden Sie hohe Temperaturschwankungen

  • Keine feuchte Löffel benutzen